Gefühl vs. Verstand

Wenn das Gefühl nicht versteht, ist der Verstand machtlos.

Die Welt strebt nach Verstand,
Dabei geht es doch meist ums Gefühl.

Ohne das richtige Gefühl
ist alles nichts.

Solange das Gefühl nicht versteht,
Ist der Verstand machtlos.

Blaue Angst,
Bunte Freude,
Graue Trauer,
Orangene Wut,
Rote Liebe.
Sie alle setzen den Verstand außer Gefecht,
Ob wir wollen oder nicht.

Selig sind jene, die ihre Gefühle unter Kontrolle wissen,
Fast mag ich sagen, die ihre Emotionen nicht nachteilig kennen,
Doch wer hat wahrlich gelebt,
Der nicht des Styx schlammig-vergorenes Wasser getrunken,
Der nicht Nektar und Ambrosia des Olymps eingeschenkt bekam?
Der nicht an der Süße der Venus genippt,
Der nicht die Flammen der Wut auf seiner Haut gespürt hat?

Wenn ein Gefühl einen umfängt,
Mit seinen schweren Armen
Und man machtlos gegen dies Gewicht,
Dann kann man sich nur bemühen,
Es zu tragen,
Es zu nutzen,
Solange es eben ist.

Das eine Gefühl drückt einen nieder,
Ein Nächstes hebt dafür empor,
Das nächste lässt mir Flügel wachsen,
Ein anderes vergräbt mich tief unter‘m Gras.

Jedes einzelne hat seinen Sinn.
Es will uns zusammen halten,
Will uns Kontrolle geben
Über dieses schwere Leben.

Und egal wieviel Sinn wir ihm beimessen,
Es ist da
Und es bleibt,
Bis wir es annehmen und achten.