Über das Dichten

Es sind nur Worte auf Papier,
Ein Fluss in Wort und Schrift.
In alter oder neuer Manier,
Elektronisch oder mit einem Stift.

Ein Segen ist es, alle Zeit,
Gefühle auf ein Blatt zu bannen.
Klärt den Kopf, befreit den Geist,
Emotionen, die sonst leicht übermannen.

Dabei ist es gänzlich gleich
Ob man schreibt oder liest.
Erschaffen wird ein unermesslich Geistesreich,
Welches tief durch die Seele fließt.

Alles mit sich reißend ist es

Befreiung

Verständnis
Impression
Expression
Empathie
Begreifen
Loslassen

Und es ist ein Jammer, wenn es verkümmern kann,
Man es schlicht nicht nutzt.
Es belässt bei könnte oder irgendwann
Und denkt es wäre ausgelutscht.

Dabei liegt im Dichten das Erinnern,
Beheimatet Behalten und Bewahren.
Momente, die vorsichtig erschimmern,
Rückblick aus so teuren Jahren.

                                                         Lyrik hat Macht!


                 Trauer ohne Lyrik?

Verloren in der Weite des Seins,

                        Dient  Lyrik als helfender Anker.

  Bringt zurück ins Leben,


                      Auch noch nach 1000 Jahren.